ordo equestris VINI Europae

"Erst wenn du den neid besiegst und dich für andere einzusetzen beginnst, wirst du zum wahren ritterlichen menschen."

Das wesen des ordo equestris vini europae in kurzform:

In Objektivität zu Konfessionen, Politik, Wirtschaft und Standesinteressen wirken die ritterlichen Eidgenossen:

 

 

 

  • für die Weinkultur und Würdigung sowie Bekanntmachung des edlen Weines
  • für die Wissenschaft und Forschung zum Thema Wein
  • für das Wahre, Gute und Schöne sowie für kultivierte Feste
  • für die Wendung zum Besseren der Lebensdinge und Weinesdinge
  • für die christlichen Werte, da die sakrale Mitte des Weinritterordens im Symbol unseres Glaubens verankert ist
  • für den wahren Adel des Geistes, sohin die Ritterschaftsämter mit Freiwilligkeit und Ehrenamtlichkeit ausgezeichnet - und somit gemeinnützig und nicht auf Gewinn ausgerichtet sind.
  • für soziale, caritative Werke und kulturelle, wissenschaftliche Initiativen
  • für die Erfüllung eines hohen historischen, gesellschaftlichen, kulturellen Auftrages, da der Weinritterorden den habsburgischen St. Georgritterorden aus 1468 bzw. 1333 fortsetzt.
  • für die Pflege ideeller Werte, nobler Geisteshaltung und edler ritterlicher Freundschaft.
  • für die Menschenwürde und die europäische Wertegemeinschaft.
  • für die europäische Identität und die natürliche europäische Zusammengehörigkeit.
  • für den Fried, da der Weinreichtum die Fruchtbarkeit des Friedens zeigt, die Weinritter auch Friedensritter sind, was auch durch die Stiftung des europäisch-ritterlichen Friedenspreises GALLUS PACIS dokumentiert ist.

 

  

 

Die standesgleichen Ritterlichen Eidgenossen: Hospes, Dame, Conciliarius, Iudex und Eques dienen durch ihr Bekenntnis zur Ritterschaft und durch konkrete Beiträge und Aktivitäten im persönlichen und beruflichen Bereich für die Verwirklichung der edlen Ordensziele.

 

 

Der Ritterliche Senat ist der Vorstand der gesamten Ritterschaft mit all ihren Teilen und hat seinen Senatssitz am Gründungsort der Weinritterschaft in der Freistadt Eisenstadt und im Stift Klosterneuburg, Austria. In den einzelnen Regionen wirken Ritterliche Consulate = regionale Ritterordensteile


SENAT

Der Ritterliche Senat Wurzel und Haupt des Weinritterordens Hüter der Weinkultur Adept der Weinwissenschaft

Wahrer der Weintradition Wender zum Besseren der Lebensdinge Pfleger Ritterlicher Freundschaft.

 

 

Ordensprotektoren

Erzherzog Karl Habsburg-Lothringen

Ordensprotektor für den Gesamtorden

 

Erzherzog Ferdinand Habsburg-Lothringen

Ordensprotektor für die deutsche Zunge

 

Erzherzog Georg Habsburg-Lothringen

Ordensprotektor für die ungarische Zunge

 

Ordenvorsitz

 Consul I. Senatus Prof. Alfred Rákóczi de Tombor Tintera

Magister Generalis

 

 

ordenspräsidiale

 

Consul II. Senatur Abg. z. NR a. D. Otto PENDL

Generalkapitän

 

Consul tit. Dr. Alois PAUL

Generalkurator

 

Consul tit. HK Dipl. Ing. Zlatco Franc DREU

Generalpräfekt

 

 

Operativer Senat

Gen. Dir. a.D. KR Dr. Alfons HAIDEN
Consul tit. Senatskämmerer

Gen. Dir. a.D. KR Harald J. MAYER
Senator, Senatskämmerer

HK RA em. Dr. jur. Rainer Maria KRAFT
Senator, Senatsnotar

DI Roland PAIER, BSc
Senator, Senatsadministrator

 

Ordensexpansion

Prof. h.c. Ing. Dr. h.c. Josef JENEI
Consul tit., Ambassadeur

HK Ing. Josef DERHASCHNIG
Consul tit., Senator Senatsareal

DI Tomislav KOVACIC
Senator, Europa Senatsrektor

Dr. Hubert WEBER
Senator, Europa-Senator

Geistliche Mitglieder der Ordensregierung

S.E. Bernhard BACKOVSKY
Senator, Senatsbresbyter

Geistl. Rat Monsignore Ernst ZONSCHITS
Senator, Erzdekan

Der Eisenstädter KONVENT der Barmherzigen Brüder
Senatsamtshalter

 eidgenossen bildung

Univ.-Prof. Mag. Dr. Karl STROBEL
Senator, Senatshistoriker

Dir. Dipl.-Päd. Peter HOCHWALD
Senator, Rektor der Akademie

 

 

senatssenioren

KR A. UNGER
Consul sen.

HR Prof. Mag. Helmuth SKALA
Consul sen.

Brig. DDr. Andreas STUPKA
Consul tit. sen.

 

Organogramm

orden nach gremien

orden nach graden und stufen

ordensinsignien

Links zu div. ritterordnesteilen